Auf vielfältigen Wunsch die Inhalte des 6. Buchteils „Praxis zu Legal Operations Strukturen“:

Die Gestaltung optimaler Legal Operations Strukturen ist nicht ganz trivial, auch wenn dieser Bereich für die meisten General Counsels auf den ersten Blick wenig Spannendes bereitzuhalten scheint. Legal Operations Strukturen werden in der Praxis daher auch relativ selten verändert. Dadurch werden aber wichtige Chancen nicht wahrgenommen, welche es Rechtsabteilungen erlaubt, nicht nur in ihrer Mutterorganisation ideal aufgestellte zu sein, sondern auch in ihrem eigenen Inneren eine optimale Organisation aufzuweisen.

Teil VI des Praxishandbuchs Legal Operations Management beschäftigt sich daher mit der optimalen organisatorischen Aufstellung bzw. einer optimalen Strukturierung von Rechtsabteilungen. Sind diese bestmöglich auf die aktuellen Herausforderungen der Gesamtorganisation ausgestaltet, erhält die Rechtsfunktion durch diese nicht nur eine genaue Zuordnung in ihrer Gesamtorganisation, sondern auch Stabilität, Komplexitätsreduktion, Verlässlichkeit sowie einen Zugewinn an Effizienz und Effektivität im Inneren.

Formelle und informelle Außenstrukturen

Roman P. Falta beschäftigt sich in Kapitel 37 zunächst mit den formellen und informellen Außenstrukturen von Legal Operations. Er stellt die Kriterien und Gesichtspunkte dar, die es bei der Einführung einer neuen Rechtsabteilung (im Rahmen ihrer gesamtorganisatorischen Ansiedlung in Unternehmen oder Behörden) zu beachten gilt. Danach geht er auf die einzigen zwei praktischen Möglichkeiten zur Veränderung der Außenstruktur einer Rechtsabteilung ein: Wenn der General Counsel Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung wird oder wenn er Mitglied der obersten Geschäftsleitung werden möchte.

Im Anschluss bietet das Interview mit Prof. Dr. Rolf Watter Einblicke in verschiedene Organisations- und Interaktionsfragen rund um das Thema Legal Operations Management.

Formelle und informelle Innenstrukturen

In Kapitel 38 setzt sich Roman P. Falta danach mit den formellen und informellen Innenstrukturen von Legal Operations auseinander. So geht er zuerst auf die Organisationsfaktoren ein, die für eine ideale innere organisatorische Ausgestaltung der Rechtsabteilung relevant sind. Dann fokussiert er sich auf die Organisationsausgestaltung (Grundbausteine, Primär- und Sekundärstrukturen) von Rechtsabteilungen, bevor er auch neue Organisationskonzepte für Rechtsabteilungen vorstellt. Den Abschluss bilden Erörterungen und ein praktischer Leitfaden bzgl. des schrittweisen Vorgehens im Rahmen einer strukturellen Reorganisation von Rechtsabteilungen.

Für wie wichtig halten Sie das Thema Legal Operations Strukturen? Welche Erfahrungen haben Sie mit besonders guten oder besonders schlechten Legal Operations Strukturen gemacht? Wo sehen Sie den grössten Nachholbedarf? Wie haben sich Legal Operations Strukturen in den letzten 10 Jahren verändert und wohin geht die Reise in Zukunft? Teilen Sie Ihre Erfahrungen zum Thema Legal Operations Strukturen mit uns…

Legal Operations Strukturen

von Roman P. Falta, Head of Professional Services Management bei QUADRAGON Management LLC in Zürich

Mitherausgeber “Praxishandbuch Legal Operations Management” (Springer Verlag)


Buchteil 6: Legal Operations Strukturen

zurück zur News-Übersicht

Pin It on Pinterest

Share This